Energie aus Biomasse

Warum Energie aus Biomasse so wichtig ist

Zu Zeiten des Klimawandels nehmen erneuerbare Energien einen besonderen Stellenwert ein. Der Grund hierfür ist, dass es sich um klimaneutrale Energie handelt, die immer und überall zur Verfügung steht. Dasselbe gilt für Energie aus Biomasse. Die Grundlage hierfür sind nachwachsende Rohstoffe, die nur soviel CO2 an die Atmosphäre abgeben, wie sie in ihrem Lebenszyklus aufgenommen haben. Insbesondere die Biomasse Bedeutung ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Ganz gleich, ob es sich um Holz, Nahrungsreste, Gartenabfälle oder Exkremente von Nutztieren handelt, aus Biomasse hergestellte Energie wird immer populärer.

Aus der Biomasse Schweiz können ganz unterschiedliche Energiearten hergestellt werden. Dabei kann es sich um Kraftstoffe, Strom und Wärme handeln. Diese Energiearten sind umweltfreundlich und leicht speicherbar.

Welche Vor- und Nachteile hat Biomasse?

Wenn man sich die Biomasse Vor- und Nachteile anschaut, überwiegen ganz klar die positiven Punkte. Der wichtigste Punkt ist der Umweltaspekt bei der Herstellung von Energie aus Biomasse. Auch wenn CO2 bei der Nutzung abgegeben wird, beschränkt sich das auf die Menge, die aufgenommen wurde.

Ein weiterer Vorteil sind die kurzen Transportwege. Biomasse ist im eigenen Land verfügbar, ohne, dass man fossile Energieträger rund um den Globus verschiffen muss. Zusätzlich wird auch ein Abfallproblem gelöst, wenn Biomasse einer weiteren Verwendung zugeführt wird. Nachteilig könnten Monokulturen wie Raps oder Mais sein, die ausschließlich der Energiegewinnung dienen.

Energie aus Biomasse
Energie aus Biomasse

Energie aus Biomasse - Biomassekraftwerk

Nicht nur Biogasanlagen sind dafür geeignet, Energie aus Biomasse zu gewinnen. In einem Biomassekraftwerk werden ebenfalls Strom und Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen produziert. Dieses Kraftwerk arbeitet mit Feststoffen, die verbrannt werden. Mit der Wärme wird Dampf erhitzt, der dann Generatoren zur Stromgewinnung antreibt.

Hierzu werden vor allem Energieholz, Stroh oder Garten- und Strauchschnitt verwendet. Außerdem kann auch Getreide verstromt werden, das anderweitig nicht mehr nutzbar ist. Die Schweiz tut viel, um den Anteil der Energiegewinnung aus Biomasse zu steigern. Allerdings gibt es noch keine Biomasseverordnung wie das in Deutschland der Fall ist.

Kraftstoffe aus Biomasse

Die hohe Biomasse Bedeutung zeigt sich auch in der Herstellung von Kraftstoffen wie Biodiesel oder Öl. Aus den nachwachsenden Rohstoffen wie Raps, Zuckerrüben und Mais wird flüssige Bioenergie hergestellt, mit der Verbrennungsmotoren angetrieben werden. Die Energiedichte unterscheidet sich hierbei kaum von fossilen Energieträgern. Lediglich kleine Anpassungen sind bei den Motoren notwendig, um Biokraftstoffe zu nutzen. Sie werden entweder rein verwendet oder fossilen Energieträgern beigemischt.

Für die Herstellung von Energie aus Biomasse werden zwar nachwachsende Rohstoffe verwendet, allerdings ist es nicht so, dass alle vollständig verstromt oder zu flüssigen Kraftstoffen verarbeitet werden. Zuerst werden hieraus Futtermittel hergestellt, die reich an Proteinen sind. Erst nachdem das sogenannte Kraftfutter produziert wurde, werden die Reste in einem Biokraftwerk einer weiteren Verwendung zugeführt.

Energie aus Biomasse